Samstag, 28. Juni 2014

Schildkrötenkästchen

Das neue Buch - Anders - ist endlich eingetütet, nur noch die Druckfahnen müssen korrigiert werden, dann mache ich endgültig den Deckel drauf. Und werde mich anschließend umgehend, und mit ausreichend Zeit im Rücken, dem Blog widmen. Über lange Zeit sind Updates ausgeblieben, das tut mir sehr leid. Hauptsächlich lag das A) am ewig langen, manchmal recht schwierigen Schreibprozess für Anders (viel länger, als ich erwartet und kalkuliert hatte), zum Teil lag's B) an einer Art depressiven Großwetterlage, und überhaupt hing B von A ab und Sonnenschein kommt erst jetzt wieder richtig im Herzen an, nämlich C) nach Fertigstellung des Textes, plus D), aber dazu in den kommenden Tagen etwas mehr, nach der schönen Berlin-Premiere von Rico, Oskar und die Tieferschatten. Natürlich hätte ich über die Zeit meines Schweigens hinweg den Blog auf PAUSE stellen können, es reicht ja eine einfach diesbezügliche Mitteilung auf der ersten Seite ... Aber nee, das wäre ja ein Anzeichen von wenigstens mittlerer Intelligenz meinerseits gewesen! Na ja ... ab nächster Woche in diesem Theater also. Bis dahin: Eindrücke von der Rico-Premiere (manchmal sieht man im Hintergrund was Dickes in Grau: Das bin ich!).




Kommentare:

  1. Ich hab’s entdeckt. Das Dicke in Grau. Kürzlich erst. Und ich bin sehr dankbar dafür. Ist mir wichtig, Ihnen das zu sagen.
    Neuer Buchladen in meinem Viertel. Und irgendwie hatte ich schon so ein Gefühl. Dass es gut wird. Der Laden vorher war auch gut. Da gab es ein Hinterzimmer. Erotik und dergleichen. War aber nie da. Jedenfalls bin ich rein. In den neuen Laden. Und es stellt sich sehr schnell raus, dass die Dame Ahnung hat. Ich sag ihr, dass ich Kirsten Boie vermisse. Die von früher. Ausgleichskind. Moppel. Nella-Propella. Und dergleichen. Da dreht sie sich wortlos um, geht zum Buchregal, zieht Rico und Oskar raus und drückt es mir in die Hand. Sie sagt, Steinhöfel ist wie die alte Kirsten Boie. Nur besser. Ich bin natürlich skeptisch. Dann fängt sie an zu erzählen. Tiefbegabt. Hochbegabt. Und ich befürchte Schlimmes. Klang kurz nach dem Hirbel. Da hab ich heute noch ein Trauma.
    Ich bin dann mit dem Buch abgezogen. Habe noch auf der Straße angefangen zu lesen. Und war hin und weg. Dann habe ich Ihren Blog entdeckt. War erst glücklich. Dann traurig, weil so lange schon verwaist. Hab trotzdem immer mal wieder geklickt. Und dann das: Ein neuer Eintrag. Schildkrötenkästchen!
    Genial. Bin bereits auf der Suche nach diesen Dingern. Ich nutze noch olle Weckgläser.
    In jedem Fall: Danke. Ich fühle mich beiden sehr nah. Und es ist gut, dass es sie gibt. Und, dass ich sie entdeckt habe. Und eben Sie.

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Andreas, diesem Film, den ich gerade eben begeistert gesehen habe, würde es ihne deine einmalige, geniale und eben so besondere Buchvorlage nicht geben.
    Danke!
    Liebe Grüße,
    Sabine.
    P.S: Ich freue mich schon so auf Anders...:-)

    AntwortenLöschen
  3. Och...Dick?Niemals!

    Es freut mich sehr für Sie,dass die Schlechtwetterfront abgezogen ist und Platz gemacht hat für neuen Optimismus.

    Leider bin ich bisher noch nicht dazu gekommen,den Film zu kucken,aber er steht ganz oben auf meiner Liste.
    Noch viel mehr freue ich mich aber auf "Anders".Und noch viel mehr Sie hoffentlich nächsten Monat auf der Buchmesse zu sehn.Wie sehr glauben Sie mir bestimmt gar nicht.
    Allerdings muss ich jetzt eine kleine,eventuell auch leicht unverschämte Frage stellen,die mich hoffentlich nicht wie ein Groupie klingen lässt:

    Wären Sie auch dazu bereit,außerhalb der Signierstunde,also quasi spontan nach einem Interview an irgendeinem Stand(sei es nun bei Carlsen oder der Zeit oder was sonst noch geplant ist)kurz ein,zwei Bücher zu signieren?Es wäre mir wirklich ein inneres Blumenpflücken,Sie mal(wenn auch nur für einen klitzekleinen Moment)in natura zu sehn und kennenzulernen...

    Ganz liebe Grüße,
    Kristina.

    AntwortenLöschen
  4. @ Kristina,

    flattery will get you everywhere ... :)

    Dann am besten direkt nach dem Interview bei der ZEIT; das sollte gegen 15.30 Uhr beendet sein. Sprechen Sie mich einfach an und nennen Ihren Namen; den habe ich soeben fest auf meiner Messeliste notiert. Ab 16.15 bei Carlsen geht auch noch, 16.30 ist dann der Ofen aber schon wieder aus.

    Gruß und bis denne

    Andreas

    AntwortenLöschen
  5. Das ist super super lieb von Ihnen!Danke!
    Ich werde da sein und freue mich schon sehr!

    AntwortenLöschen