Freitag, 3. Juni 2011

Rico, pfundweise

Bisher habe ich mir verkniffen, hier eine Liste all der großen und kleinen Literaturpreise einzustellen, die Rico und Oskar eingesackt haben. Ich freue mich einfach darüber. Aber vorhin habe ich eine Mail aus dem Spam gefischt, irgendwo zwischen Gewichtsreduzierung und Potenzerhöhung, deren Inhalt ein wonniges kleines Glückgefühl in mir ausgelöst hat: The Pasta Detectives (die wirklich ganz wunderbare Übersetzung der Tieferschatten ins Englische durch Chantal Wright) hat bei den diesjährigen Nasen Awards in der Sektion Inclusive Children's Book abgeräumt und den ersten Platz gemacht.

Mit Riechorganen hat Nasen nichts zu tun. Das Akronym steht für National Association for Special Educational Needs; Nasen ist "the leading organisation in the UK which aims to promote the education, training, advancement and development of all those with special and additional support needs."


pasta-detectives


Inklusion oder, enger gefasst, inklusive Bildung, ist ein Thema, über das bei uns viel und heftig debattiert wird (während die Briten, hübsch pragmatisch, bereits Literaturpreise dafür ausloben). Die UNESCO hat sich die Inklusion auf die Fahnen geschrieben; betroffen sind in Deutschland etwa 400.000 Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Rico wäre einer von ihnen. Ich sollte ihn in die Eisdiele einladen. Der Preis ist immerhin dotiert. Und es gibt ja Pfunde, um die man gerne zunimmt. Als hätten die Spammer das geahnt …

LZ

Kommentare:

  1. Herzlichen Glückwunsch! Da hat doch mal der/das richtige gewonnen! Für mich ist "Rico, Oskar und..." eine absolute Offenbarung gewesen. In einer Familie, an der die Potter-Narnia-Tintenherz-Fantasy-Schnulzen komplett abprallen, ist es nicht so leicht, gerade Jungs etwas interessantes und lustiges zum Lesen anzubieten. Bisher musste immer der Alfons Zitterbacke dran glauben, nun kann er endlich durch Rico abgelöst werden :-) Ich habe das Buch abends im Bett mit meinem Sohn zusammen gelesen. Ich habe gelacht, geschluckt, geheult und wieder mal gemerkt, daß wir ziemlich priviligiert leben und das so gar nicht selbstverständlich. Danke!

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaub, er hätte gern fünf Kugeln oder sieben,aber auf jeden Fall einmal Schokolade. und. Schokolade und...
    Lg aus Leipzig,so völlig ohne Buchmesse

    AntwortenLöschen
  3. He, ich freu mich!!!
    Und falls Rico verhindert sein sollte und du nicht alleine in der Eisdiele sitzen willst... so sieben Kugeln schaff ich auch. Locker :-)

    LG
    Jutta

    AntwortenLöschen
  4. Glückwunsch!
    Warum ist es denn im Spam gelandet? »Preis gewonnen« ist doch eine so seltene Betreffzeile :)

    AntwortenLöschen
  5. Danke! - Weil's ein Betreff in Englisch war? "Nasen Awards" ordnet der Spam-Filter vielleicht so ein, als wollte eine Heidi-Klum-Imitatorin mir ein Sonderangebot für eine Nasen-OP machen.

    AntwortenLöschen
  6. GLÜÜÜCKWUNSCH!
    Dass es überhaupt ein deutsches Werk in das Kultur EXPORT Land (meiner Träume) England schafft, ist ja an sich schon mehr als bemerkenswert. Aber dann auch noch einen Preis? Fantastisch.
    Verdient.
    Super!
    Herzlichst,
    p.

    AntwortenLöschen
  7. Lass dich drücken, verdient ist verdient :)
    Grüße aus Wallau

    AntwortenLöschen
  8. Die Neuigkeit freut auch meine Tochter Valou und mich! Es ist spannend zu sehen wie manche Werke Rund um die Welt anklang finden!

    Wir haben das Buch gestern in einem Pariser Buchladen unter dem Titel "Mystère et Rigatoni" entdeckt und gleich 2 Exemplare für die französischen Freundinnen gekauft! Bald ein neuer Preis in Aussicht?

    Wir drücken die Daumen und warten geduldig auf den 3. Band!
    Viele Grüsse,
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  9. Den französischen Rico hätte ich euch sogar schenken können. Man erhält ja für jede Auflage mehrere neue Beleg-Exemplare, und gerade bei den ausländischen Titeln weiß ich nie, wohin damit. Sieht aber immer hübsch im Regal aus ...

    Und nee, keine weiteren Preise in Sicht. Vielleicht fürs Lebenswerk, wenn ich siebzig bin. Falls ich siebzig werde. In Deutschland sowieso immer gern posthum ... pfff!

    AntwortenLöschen