Mittwoch, 17. November 2010

Verzogen und verschoben

Entgegen der bisherigen Ankündigung, dass der dritte (und letzte) Band um Rico und Oskar im kommenden Frühjahr erscheinen soll, wird es nun leider doch etwas später. Ich könnte jetzt behaupten, Carlsen wolle das Buch hauptsächlich mit Blick aufs Weihnachtsgeschäft erst im Herbst 2011 auf den Markt bringen, doch damit gäbe ich der Wahrheit nur die halbe Ehre. Tatsächlich war ich ganz erleichtert über diese Verlagsentscheidung, weil mir – mal wieder – die Zeit etwas davongelaufen ist; ein Umstand, dem mein Verleger großzügig, wenn auch nicht völlig selbstlos, mit der Verschiebung um ein halbes Jahr Rechnung zollte.

Ursprünglich wollte ich die Arbeit an Band 3 tatsächlich diesen Sommer beenden. Die letzten Lesungen (New York im Mai – sehr fein!) waren absolviert, einmal tief Durchatmen war angesagt, PC anwerfen, und dann …

… hab ich ein Haus gekauft. Und bin aus Berlin weggezogen. Back to the roots, in meine Heimatstadt Biedenkopf im Oberhessischen. Hatte sowieso immer Heimweh, und nach dem Tod meines Lebensgefährten fühlte ich mich in der Hauptstadt entwurzelt. Finde sowieso, dass der Ton dort unangenehm rauer geworden ist, außerdem wird mein Kiez gerade großzügig gentrifiziert. Über kurz oder lang wäre ich dort eh verschwunden.


gnu_free_800px-Wildgansflug


Zum Umzug Mitte September sollten alle Renovierungsarbeiten im und am neuen Heim abgeschlossen sein, sind es aber bis heute nicht. Kennt man ja: Nagel in die Wand hauen, um ein Bild aufzuhängen – Wand kommt runter. Und zwar ziemlich komplett. Dann die Wand dahinter. Ich hab's sogar geschafft, beim Herausnehmen der alten Bade- und Duschgelegenheiten das halbe Badezimmer in den Keller zu versenken.

Ungezählte Umzugskartons stehen daher zur Zeit immer noch in Dreck (und der Blog verstaubt). Bisher gibt es nur zwei Rückzugsmöglichkeiten: Schlafzimmer und Büro. Der Rest des Hauses entspricht in seiner Unfertigkeit dem Manuskript von Rico 3. Und ich befürchte, das Buch wird früher fertig sein als das Badezimmer. Weshalb ich mich jetzt umgehend wieder an die Arbeit mache …

weiß