Mittwoch, 17. November 2010

Verzogen und verschoben

Entgegen der bisherigen Ankündigung, dass der dritte (und letzte) Band um Rico und Oskar im kommenden Frühjahr erscheinen soll, wird es nun leider doch etwas später. Ich könnte jetzt behaupten, Carlsen wolle das Buch hauptsächlich mit Blick aufs Weihnachtsgeschäft erst im Herbst 2011 auf den Markt bringen, doch damit gäbe ich der Wahrheit nur die halbe Ehre. Tatsächlich war ich ganz erleichtert über diese Verlagsentscheidung, weil mir – mal wieder – die Zeit etwas davongelaufen ist; ein Umstand, dem mein Verleger großzügig, wenn auch nicht völlig selbstlos, mit der Verschiebung um ein halbes Jahr Rechnung zollte.

Ursprünglich wollte ich die Arbeit an Band 3 tatsächlich diesen Sommer beenden. Die letzten Lesungen (New York im Mai – sehr fein!) waren absolviert, einmal tief Durchatmen war angesagt, PC anwerfen, und dann …

… hab ich ein Haus gekauft. Und bin aus Berlin weggezogen. Back to the roots, in meine Heimatstadt Biedenkopf im Oberhessischen. Hatte sowieso immer Heimweh, und nach dem Tod meines Lebensgefährten fühlte ich mich in der Hauptstadt entwurzelt. Finde sowieso, dass der Ton dort unangenehm rauer geworden ist, außerdem wird mein Kiez gerade großzügig gentrifiziert. Über kurz oder lang wäre ich dort eh verschwunden.


gnu_free_800px-Wildgansflug


Zum Umzug Mitte September sollten alle Renovierungsarbeiten im und am neuen Heim abgeschlossen sein, sind es aber bis heute nicht. Kennt man ja: Nagel in die Wand hauen, um ein Bild aufzuhängen – Wand kommt runter. Und zwar ziemlich komplett. Dann die Wand dahinter. Ich hab's sogar geschafft, beim Herausnehmen der alten Bade- und Duschgelegenheiten das halbe Badezimmer in den Keller zu versenken.

Ungezählte Umzugskartons stehen daher zur Zeit immer noch in Dreck (und der Blog verstaubt). Bisher gibt es nur zwei Rückzugsmöglichkeiten: Schlafzimmer und Büro. Der Rest des Hauses entspricht in seiner Unfertigkeit dem Manuskript von Rico 3. Und ich befürchte, das Buch wird früher fertig sein als das Badezimmer. Weshalb ich mich jetzt umgehend wieder an die Arbeit mache …

weiß

Kommentare:

  1. Hi Andi,
    schön für uns, dass du unter den Schuttbergen dein Webblog wieder gefunden und - belebt hast.
    Ich drück dir die Daumen, dass der Rest jetzt auch reibungslos läuft. Andererseits hast du, wenn dein Häuschen erstmal fertig ist, bestimmt Stoff für zahlreiche Bücher gesammelt. Wer kann schon aus eigener Erfahrung schildern, wie man ein Badezimmer im Keller versenkt ;-)

    Viel Erfolg weiterhin - bei Renovieren und beim Schreiben!

    Liebe Grüße von Hessen nach Hessen
    Jutta

    AntwortenLöschen
  2. OH Oh! Das klingt alles andere als gut ...ich wünsche dir nun mehr Glück bei der Renovierung und der Arbeit am Buch.Kopf hoch du schaffst das und über einen Renovierungs Bericht wäre ich auch Erfreut denn das hört sich spannend an :)
    Dann bist du ja gerüstet wenn das Thema evtl. bei Löwenzahn dran kommen sollte ;)
    Alles liebe in deinem neuem Heim &
    liebe Grüße vom Löwenzahn FanClub
    Sascha

    AntwortenLöschen
  3. Och, wie goldig ... ;)))

    Dank dir - und ja, irgendwann gibt es einen Renovierungsbericht. Vorausgesetzt, mir fällt vorher nicht noch irgendwas auf den Kopf. Falls z. B. die Waschbären, die sich auf dem Dachboden eingenistet haben ("Endlich wieder Heizung im Winter!") durch die Schlafzimmerdecke brechen. Gab's schon eine Löwenzahn-Folge mit Amok laufenden Waschbären?

    AntwortenLöschen
  4. Hallo, soeben auf Ihr Blog gestoßen, da mich Ihre Bücher in der jüngsten Vergangenheit begeistert haben und mal sehen wollte, was es Ihrerseits so Neues gibt. Schönes Blog, symapthische Geschichtchen - und unschöne Renovierung! ;-)
    Kenne das, bin auch zum September umgezogen, Vieles noch unfertig und eben gestern erst beim Bohren eines Wandlochs für die Garderobe ein in der Wand liegendes Hauptkabel durchgebohrt. Nun stehen mir die Haare zu Berge und das Licht ist erstmal dauerhaft aus. Renovieren ist doof!!
    Wünsche viel Erfolg weiterhin, beim Schreiben und beim Basteln,
    Dominik

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Herr Steinhöfel,

    auf der Suche nach einer Kontaktadresse zu Ihnen bin ich auf diese Seite gestoßen. Ich möchte Ihnen einfach nur sagen wie toll ich Ihre Bücher um Rico und Oskar finde. Ich bin alles andere als eine Leseratte. Aber als mir ein Kollege (Ü40) diese Bücher empfohlen hatte, sprach mich bereits das Motiv des Einbandes sehr an. Über die Inhalte könnte ich stundenlang schwärmen. Daher war ich wirklich traurig als ich gelesen hatte, dass nur noch ein Teil folgen wird. Wie schön wäre es gewesen, wenn die Anzahl gen Harry Potter streben würde.

    Als ich kann zsf. nur sagen: Wirklich einmalig und wunderschön! Auch ein großes Lob an den Illustrator! Vielen Dank!

    Viele Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Hi Nicole,

    danke! Und yep, ich fände mehr als drei Bände auch schön, schon wegen der miesen Renten-Aussichten, aber mehr gibt die Story leider nicht her. Nächstes Mal fange ich es schlauer an und starte eine Familien-Chronik, die sich über drei Generationen spannt :)))

    AntwortenLöschen
  7. Warum findest du, dass der Ton in Berlin rauer geworden ist? Den Punkt finde ich sehr interessant.

    Viel Erfolg beim Werkeln. :)

    AntwortenLöschen
  8. Lieber Andreas Steinhöfel,
    Dank Rico und Oskar war unsere letzte Fahrt in die Schweiz wie im Fluge vorbei, kein Kind hat gemeckert, wie lange ist es noch, und auch ich [43] war begeistert, wir hatten den 2. Band dabei, haben zuhause gleich den ersten gekauft und seitdem gibt es bei uns müffelchenabende, ehrlich wahr, der erste natürlich mit Agathe Christi und wir warten geduldig, liebe grüße, Barbara

    AntwortenLöschen
  9. @Rick: Das auseinander zu klamüsern, würde etwas weit führen. Für herzenswarmes Miteinander war die Hauptstadt ja noch nie berühmt, und ich hab die Feststellugn gemacht, dass in (wirtschaftlichen) Krisenzeiten die Menschen dort dazu neigen, etwas ruppiger zu werden. Wäre ja auch noch schöner, wenn man einfach an den Reichstag oder das FDP-Hauptquartier punkeln würe; dann doch lieber den Mitmenschen ans Bein - die stehen einem ja viel näher :)

    @Barbara: Danke! Ich wünsche viel Spaß bei den Müffelchen!

    AntwortenLöschen
  10. Lieber A.,
    darf ich (jemandem) "ans Bein punkeln" haben?
    D. J.

    AntwortenLöschen
  11. Oh, Mann ... sollte natürlich, einer Nebenfigur aus "Dirk und ich" eingedenk, "ans Bein pankeln" heißen.

    Diese Feststellung ändert aber, wie ich soeben erschreckt sehe, nichts an der "Feststellugn". (Und jetzt kein Gemecker: "erschreckt" ist hier reflexiv verwendet und korrekt gebeugt).

    Wäre eigentlich ein prima Anlass, endlich mal Bastian Sick zu kontakten, das niedliche Zwiebelfischchen.

    AntwortenLöschen
  12. hallo!ich bin eine Schülerin aus der 7. klasse und wir lesen zurzeit ein buch von ihnen
    (Beschützer der Diebe )
    :D es ist sehr spannend und die Ideen sind wirklich sehr gut ^^

    nur zu schade,dass sie für Vorlesungen ausgebucht sind,doch wir können warten,hehe.

    was ist eigentlich ihre Inspiration zu solchen guten Büchern???

    dauern die Ideen sehr lange,oder fallen ihnen die Geschichten sehr schnell ein?

    naja,viel Spass beim renovieren!!

    Chantal aus der RORO :D

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Herr Steinhöfel,

    ich bin beim surfen nach Peter Schössow auf dieser Seite gelandet - da muss ich auch gleich mal loswerden, wie sehr ich Ihre Bücher liebe!

    Auch mit Ende 40 noch eine große Freude.

    Herzliche Grüße aus dem rauhen aber herzlichen Berlin Schöneberg, wo die Gentrifizierung (noch nicht) so zugeschlagen hat.
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  14. Hallo mein Lieber,
    vielleicht tröstet es dich ein wenig, dass ich kaum 3,5698742 Kilometer entfernt auch im Dreck hocke und meine Staublunge pflege. Unser Hauskauf hat ja nun zum Jahreswechsel auch geklappt und wir arbeiten uns nach und nach durch die Räume. Allerdings ist unser Bad schon fertig; meine andere Hälfte hat das glücklicherweise ohne nennenswerte Dramen hinbekommen.
    Warum muss ich eigentlich bei deiner Schilderung an den Film "Geschenkt ist noch zu teuer" mit Tom Hanks denken ;)
    Ich wünsche dir einen langen Atem, Durchhaltevermögen und einen Baumarktgutschein. Und falls das Dach auch noch runterkommt, du weißt ja, wo du den Dachdecker deines Vertrauen findest, hö hö.

    Vielleicht treffen wir uns im Frühling mal wieder auf ein Getränk, einen Café Bruchlatte, einen Dreckuccino oder einen Überraschungscocktail? Nächstes Jahr um die Zeit lachen wir drüber - bestimmt :)
    Drück dich

    Sabine

    AntwortenLöschen
  15. @ Celerachi: Infos zu deinen Fragen und auch speziell zum Buch gibt es im Download-Bereich.

    @ Sabine: Glaub bloß nicht, ich würde würde eure Hanks-Einlagen nicht verfolgen. Kaffee dann, wenn ich den Einbau der vollbiologischen Kleinkläranlage überlebt habe. Wahrscheinlich schlittert bei der Aktion das Haus den Berg runter.

    AntwortenLöschen
  16. Lieber Herr Steinhöfel,

    leider bin ich - Anfang 40 - zu alt, als dass ich hätte selbst im passenden Alter Ihre Bücher lesen können. Aber ich bin über einen Literaturtipp dann auf Ihre Rico - Oskar-Bücher gestoßen, und seitdem haben meine Söhne (jetzt 8 und 10)mein Mann und ich sie zigfach gelesen, auf Hörbuch gehört, können ganze Passagen auswendig; und vor zwei Jahren in den Pfingstferien sind wir aus dem tiefen Bayern sogar in die Dieffenbachstraße in Berlin gefahren und haben Fotos gemacht. Habe meinen Kindern gleich gesagt, dass es die Hausnummer nicht gibt... aber das Urban gibt es!!
    Ihre Sprachschöpfungen haben es in unsere Alltagssprache geschafft, mein liebstes Wort ist "kümmerig", süß auch "Müffelchen". Bücher wie Ihre sind ein Segen für vorlesende oder mithörende Eltern! Inzwischen kennen wir auch "Dirk und ich", auch als Hörbuch. Selten so gelacht. Ich sage nur Atta Atta... Ihre Familie hat es anscheinend mit renovierungsbedürftigen Häusern.
    Und dann die todtraurige Geschichte im SZ-Magazin.

    Unser 10jähriger liest jetzt übrigens in der 5. Klasse Ihre Übersetzung von "Die Wanze" und ist begeistert. Die "Herdmanns" haben Sie ja auch teilweise übersetzt. Zu unserem Glück fehlt uns nur noch der letzte Band von Rico, und vielleicht werden Sie bald wieder etwas glücklicher dadurch, dass Sie Ihre kleinen und großen Leser sehr glücklich machen. Wir lieben Sie! Und Ihre Anspielungen auf die griechische Mythologie, Herr Kuhles oder der O.

    Ihre T. aus dem Herzen Oberbayerns, auch erst seit Oktober umgezogen

    AntwortenLöschen
  17. Sag ich einfach mal: Danke! Und begebe mich direkt zurück zu Rico. Nicht dass Sie sonst vor lauter Langeweile im kommenden Herbst noch selber anfangen zu renovieren :)

    AntwortenLöschen
  18. Hi Andreas,
    kürzlich habe ich auch angefangen, einen "Writer's Blog" zu schreiben, ganz einfach um mich zu motivieren, mal wieder mehr zu schreiben. Du bist natürlich verlinkt. Wenn du Zeit und Lust hast, guck doch mal rein auf stefanbriel.online.de.
    Beste Grüße,
    Stefan

    AntwortenLöschen
  19. @tina: Hab mich wirklich sehr über deine Post zu Giannin gefreut, mag sie aber hier nicht online stellen - ist mir zu privat. Da ich aber keine andere Möglichkeit hab, dich zu kontakten, hiermit: Danke! :)))

    AntwortenLöschen
  20. Mann, Mann, Mann, was für schöne Bücher!!
    Danke, für die vielen Stunden mit den Tieferschatten und dem Herzgebreche und den Beschützern der Diebe.

    Mein Sohn und ich hatten tolle Gespräche über Rico und wie er die Welt sieht. Dadurch sind wir uns ein unerwartetes Stück näher gekommen.
    Fühle mich reich beschenkt und wollte mal ein bißchen was zurückgeben... :-)

    Liebe Grüße
    Catharina

    AntwortenLöschen
  21. Danke! Das nehme ich mal als gutes Omen - habe gerade heute die letzten Zeilen von Rico 3 geschrieben; ab morgen gibt's noch etwas Feinarbeit, dann geht der Text ins Lektorat. Und gefällt Ihnen und dem Sohnemann dann hoffentlich so gut wie die ersten beiden Teile!

    AntwortenLöschen