Sonntag, 28. März 2010

Demnächst, demnächst nicht und demnächst

Seit sehr langem habe ich darauf hingearbeitet, ab Juni dieses Jahres bis wenigstens 2012 in Ruhe und ohne Unterbrechungen an einem dicken Roman weiterschreiben zu können. Letztlich bedeutet das eigentlich bloß back to basics: Keine Übersetzungen mehr, keine Drehbücher, keine zusätzlichen Lesungen.

Möglicherweise muss ich über 2012 hinaus verlängern, da ja Rico 3 längst im Kasten sein sollte, oder weil ich irgendwann feststelle, dass der jetzt schon recht umfangeiche, vor zehn Jahren begonnene und dann irgendwann mangels Zeit und Nerven auf Eis gelegte Roman (diesmal für Erwachsene) doch noch etwas mehr Zuwendung braucht. Aber wie auch immer: Das ist die mittelfristige Planung.

Langfristig könnte ich mich eventuell dazu entschließen, einen vor fünf Jahren ebenfalls begonnenen, sehr umfangreichen Jugendroman auch noch zu Ende zu bringen, bevor mich selber mein Ende ereilt. Wäre schade um den schönen Stoff, auch wenn mein Verleger ihn nicht mag (womit ich mich, glaube ich, vorsichtig ausdrücke). Ich habe ihm trotzdem gratuliert, als er 2009 Verleger des Jahres wurde.

gnu-free--WatermanFairy1919


Konkret heißt all dies, dass ich (wehen Herzens, da ich Redaktion, Produktion und Mitautoren der Reihe extrem schätze) an den nächsten beiden Löwenzahn-Staffeln nicht beteiligt sein werde. Ebenso wird nichts aus dem Weihnachtsspielfilm, den ich geschrieben habe; ihm haben, wie so oft in dieser Branche, Schwierigkeiten bei der Finanzierung den vorläufigen Garaus gemacht.

Aber wo wir schon beim Film sind: 2011 soll Mister Moose nagelneu durchstarten. Die wunderbar quirlige Produzentin Leontine Petit von lemmingfilm hat sich des Stoffs angenommen, weil sie den Originalfilm genauso toll findet wie ich.

Die Lemminge hatten übrigens auch vorgeschlagen, als Co-Produzenten alle drei Bände um Rico und Oskar in eine TV-Serie zu verwandeln, 26 Teile, wenn ich mich recht erinnere. Konzeptionell jedoch hat zuletzt den Verlag, die Agentur und mich ein Spielfilm-Angebot besser überzeugen können: Die Tieferschatten kommen also ins Kino (im Theater waren sie schon), ergänzt um einige Schnipsel aus den Folgebänden, um die Sache rund zu machen. Die Drehbuch-Förderung ist durch (ich müsste mich mal auf den neuesten Stand bringen, was die Produktion betrifft – das habe ich, wie so vieles in den letzten Woche und Monaten, ungewollt vernachlässigt).

Die Mitte der Welt hat es auch im zweiten Anlauf nicht geschafft, das Licht der großen, weiten Kinowelt zu erblicken. Jetzt geht sie in die dritte Runde: Die üblichen Verdächtigen loten gerade aus, welches der vorliegenden Angebote vielleicht doch irgendwann zu einem fertigen Film führen könnte.

Und um dort aufzuhören, wo ich wieder hin will, nämlich bei den Büchern: Im Herbst 2011 wird ein Schmankerl veröffentlicht werden, dass vorerst, leider, noch größer Geheimhaltung unterliegt. Dabei würde ich so gern schon damit angeben …

weiß

Kommentare:

  1. Mr. Moose "startet neu durch"? Wieder als Realfilm? Obwohl Sie und alle den existierenden Film schätzen? Aber warum?

    Und hoffentlich behalten die Tieferschatten auch auf der Leinwand ihre Schwärze.

    Schön, dass Sie für das Blog mal wieder Zeit finden.

    AntwortenLöschen
  2. Dass ich den existierenden Elch-Film toll finde, war ganz, ganz ironisch gemeint :) Die Produzenten ließen seinerzeit das fertige, von mir und einem Kollegen verfasste Drehbuch ohne Rücksprache erheblich umschreiben. Bei der Premiere des Films trieb es mir dann schon nach drei Minuten Tränen in die Augen. Zuletzt war ich so stinksauer, dass ich nicht mal mehr zur Premierenfeier mitging.

    Der Film lief dann extrem erfolgreich; Kinder mögen ihn. Aber darum geht's nicht. Es geht daraum, wie manche Menschen glauben, mit anderen umgehen zu können. Lebe und lerne ...

    Falls die 'Tieferschatten' in die Hose gehen, werde ich die Klappe halten, denn da habe ich mit dem Drehbuch nichts zu tun. Man sollte als Autor einer Verfilung nicht zustimmen, wenn man keine Enttäuschung riskieren will. Als Drehbuch-Autor enttäuscht bzw. hintergangen zu werden, ist allerdings eine ganz andere Nummer...

    AntwortenLöschen
  3. Anscheinend gibt man es ja trotzdem nicht auf Die Mitte Der Welt ins Kino zu bekommen, was mich sehr freut!
    Halten Sie (wie spricht man einen Andres Steinhöfel via Kommentar nur an?) uns auf dem laufenden wie so der stand der Dinge ist?
    Außerdem würde mich noch interessieren wieviel Sie wohl bei der Verfilmung zu sagen haben.

    Mfg Robert :)

    AntwortenLöschen
  4. Hi Robert (ich komm nicht drauf, woher ich Tonks kenne - rgendein Film, oder?),

    Duzen ist okay, auch außerhalb des Blogs. Zur Mitte-Verflmung werde ich beizeiten posten, wenn es was zu posten gibt - hänge momentan etwas nach, was die Infos angeht, da ich dauernd unterwegs bin. Eigentlich sollten Verlag/Agentur sich inzwischen längst auf einen Bewerber fesgelegt haben ... aber mir sagt ja keiner was :))))

    Gruß

    Andreas

    PS: Ich halte mich aus dem Drehbuch bzw. überhaupt der Verfilmung weitest gehend raus, elge allerdings Wert dsarauf, dass sie sich nicht zu weit vom Original entfernt.

    AntwortenLöschen