Dienstag, 16. Oktober 2007

Was macht der eigentlich die ganze Zeit?

Und immer noch zu wenig Luft und zu viele Termine, um hier endlich mal wieder ausführlichere Gedanken zur Lage der Nation darzulegen. Zuletzt ist die schöne neue Welt dann doch immer schneller als ich … Vorerst müssen also einige Updates zum Autorenschaffen reichen. Ist ziemlich viel geworden, woraus sich auch die Vernachlässigung des Blogs erklärt. Here goes …

Rico, Oskar und die Tieferschatten werden ab Ende Februar 2008 im Buchladen Ihres Vertrauens stehen. Es ist hoffentlich ein kleiner Buchladen mit freundlich-kompetentem Personal. (Mein letztes traumatisches Erlebnis in einem dieser verketteten Lektürekaufhäuser liegt eine Weile zurück. Ich wollt ein Buch von Umberto Eco bestellen und wurde von der Verkäuferin gefragt, ob der sich mit "c-k" schreibt.)



Die Tieferschatten bilden den Auftakt zu einer auf vier Bände angelegten Reihe um Rico, der ein Kreuzberger Förderzentrum besucht und sich selber als tiefbegabt bezeichnet, und den kleinen Oskar, der hochbegabt ist und das Leben unter einem blauen Motorrad-Sturzhelm hervor beobachtet – alles viel zu gefährlich da draußen. Peter Schössow, der ursprünglich nur das Titelbild gestalten sollte, war von der Story so angetan, dass er den Verlag zu durchgehenden Illustrationen genötigt hat. Bisher habe ich nur ein einziges der den einzelnen Kapiteln vorgesetzten Bilder zu Gesicht bekommen und verspüre seitdem den dringenden Wunsch, den Schössow zu knutschen. Besagtes Bild und vielleicht das erste Kapitel aus den Tieferschatten würde ich gern hier im Blog online stellen, warte aber noch auf grünes Licht von Carlsen und Schössow.

Damit zu den Neuauflagen: Heute flatterten die Belegexemplare für den alljährlichen Nachdruck von Es ist ein Elch entsprungen ins Haus. Wie hoch die Auflage auch sein mag, spätestens Anfang Dezember wird der Titel wieder vergriffen sein. Wie immer. Da das Buch an die Weihnachts-Saison gebunden ist, lohnt sich für den Verlag nämlich ein später Nachdruck nicht - die Lagerkosten bis nächstes Jahr um diese Zeit wären zu hoch. Und nun ratet mal, wer sich deshalb regelmäßig von erzürnten Lesern beschimpfen lassen muss? Hmpf ... Gute Kunde hingegen, was den Beschützer der Diebe betrifft.



Ich freue mich vor allem über das hübsche, modernisierte Cover. Es stammt von Regina Kehn, die in Zukunft alle meine Taschenbücher auf eine gemeinsame optische Linie bringt - worüber ich mich tierisch freue! Der neue Einband zu Paul Vier und die Schröders, der im März nächsten Jahres dem Beschützer von dtv nach Carlsen folgt, sieht dann so aus (wer das Buch kennt, beachte bitte die leicht abgehobene Sabrina - zum Vergrößern einfach anklicken):



Aus der Ecke mit den Hörbüchern gibt es ebenfalls Neuigkeiten: Im Handel erhältlich ist inzwischen Paul Vier, eingelesen von meiner Wenigkeit – es gibt Späße, die lässt man sich einfach nicht nehmen. Beschützer der Diebe folgt nächstes Frühjahr (in einer von mir eigenhändig gekürzten Version) auf vier CDs. Einlesen wird den Titel der von mir hoch verehrte Gustav-Peter Wöhler, der sich momentan auch mit Es ist ein Elch entsprungen abmüht, damit Mister Moose noch rechtzeitig zu Weihnachten einmal mehr vom Himmel fallen darf. Selber werde ich Anfang Januar wieder im Studio sitzen, damit der (ungekürzte) erste Band um Rico und Oskar parallel zum Buchstart als Hörbuch in die Regale kommt.

Zwei Übersetzungen stehen noch aus. Zur ersten darf ich noch nichts sagen, außer dass es sich um die Fortsetzung eines absoluten, extrem beliebten Kinderbuch-Klassikers handelt. Die zweite Übersetzung wird der in Amerika noch druckfrische neue Roman von Jerry Spinelli sein.


Ich bin ziemlich erleichtert darüber, dass Spinelli so lange für das Buch gebraucht hat – sonst hätte ich aus Zeitmangel absagen müssen, und wie sähe das denn aus? Er ist, neben MEG ROSOFF, einer meiner Lieblingsautoren. Sechs Titel von ihm habe ich inzwischen ins Deutsche übertragen, und es wird nie langweilig. Sein neues Buch wird in Deutschland allerdings erst 2009 erscheinen.

Klassik für Kids, so der Arbeitstitel einer TV-Doku für den WDR über das Bundesjugendorchester, heißt immer noch KLASSIK FÜR KIDS. Habe gestern eine Liste mit Titelvorschlägen an die Redaktion gesandt, von denen hoffentlich bald einer meine Drehbücher und damit dann auch diesen recht aufwändigen Vierteiler ziert.



Im Schneideraum wird gerade an den beiden letzten Folgen gewerkelt. Als Sendetermin ist Weihnachten bzw. zwischen den Jahren angepeilt; sollte sich keine für das Format geeignete Ausstrahlungszeit mehr finden lassen, wird auf Ostern 2008 ausgewichen. Schön geworden …

Löwenzahn wird dieses Jahr mit zwei Skripten zu Buche schlagen. Die vom ZDF noch unter Verschluss gehaltenen Themen für die neue Staffel sind verteilt. Eins davon hab ich mir selber ausgesucht, das andere nach, ehm … gutem Zureden durch die Produzenten angenommen. Technik ist ja nun echt nicht mein Ding, aber die Redakteure wollten mir das nicht glauben. Werden schon sehen, was sie davon haben …



Zuletzt wartet ein Spielfilm für die große Leinwand auf sein Drehbuch. Weihnachten 2009 soll er auf die Dötzeken losgelassen werden; das Skript ist Ende Januar fällig. Und ich bin es dann wahrscheinlich auch.

Falls ich überlebe, wird bis Ende März 2008 auch noch ein Bilderbuch fertig sein. Wagner bin ich gemeinsam mit meinem Bruder Dirk angegangen. Ich hab den leichteren Teil der Arbeit erwischt, denn ich verfasse nur den Text. Und danach… mache ich erst mal Pause, stülpe den Garten rund ums neue Häuschen um, jage Maulwürfe, und wenn mich der Teufel reitet, beende ich dort in lauen Frühsommernächten endlich Das Haus in der Marsch sowie Der Damm, den vor Jahren auf Eis gelegten Titel für die Belletristik.
Absatz

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen