Montag, 16. Juli 2007

Rolle rückwärts

Erst denke ich noch: Na, nun sind die wohl auch endlich übergeschnappt! Strahlt mir doch von der vorhin käuflich erworbenen PRINZENROLLE der Poldi entgegen. Ich erkannte ihn sofort wieder. Die Fußball-WM ist ja gerade mal erst ein Jahr her und seinerzeit hätte ich jeden deutschen Spieler beim Namen rufen können. Jedenfalls jeden einigermaßen gut aussehenden.

Der Poldi also: Hat sich per Autogramm auf der Prinzenrolle ("Nur mit Prinzen werden Märchen wahr") verewigt, und das ist ja an sich erst mal ganz nett und wohl auch recht lukrativ. Andere Fußballer schaufeln öffentlich Nutella in sich rein und die beiden dicken russischen Boxer stopfen sich mit Kindermilchschnitten voll. Aber das ist an dieser Stelle gar nicht weiter wichtig; Konsumkritik liegt mir fern, zumal ich ja ein bekennender Ferrero-Fan bin.


Nein, wirklich wichtig ist, dass man ein "exklusives Training" mit dem Poldi gewinnen kann, wenn man einen auf der Doppelkekspackung prangenden Code im Internet einlöst! Ich halte Kundenködern mit dem Versprechen auf ein exklusives Herumgerolle mit dem Poldi zwar nicht für jugendfrei, aber der Werbung ist ja bekanntlich nichts heilig, und da ich den Code nun schon mal hatte … War aber nix. Hätte mich auch gewundert, offen gestanden, wenn bei 35 Millionen pro Jahr verkauften Prinzenrollen ausgerechnet die meine mir einen Fallrückzieher mit dem putzigen Bayern-Spieler verschafft hätte.


Zum Trost verlinkte mich die Webseite zum Poldi-Blog, den man wohl extra für die Geroll-Verlosung ins Leben gerufen hat. Der erste von ganzen sieben Einträgen datiert vom 1. März, verfasst von irgendeinem Pradministrator (sic - you're so funny!), der mich unter anderem wissen ließ: Dass es eine die Aktion begleitende TV-Kampagne gibt (ich gucke keine Werbung, außer Ferrero), dass ich zu besagtem Training sogar einen Freund hätte mitbringen dürfen (umso ärgerlicher, dass ich den unpassenden Code hatte) und dass wohl mal die Veröffentlichung von "Stürmertipps" angedacht waren (kein rechtsradikaler Hintergrund), welche ich aber nirgends entdecken konnte.



Der Poldi selber hat übrigens lediglich einen der insgesamt sieben Blog-Beiträge verfasst, nämlich den letzten. Am 11. Juni jammert er wegen einer Beinverletzung herum, von der ich gar nicht wissen will – oder eigentlich doch – wo und wie er die sich zugezogen hat. Er bedankt sich aber auch bei seinen zahlreichen Fans für die Genesungswünsche. Davon gibt es im Blog immerhin um die zehn, und wer Lust hat auf ein kleines masochistisches Abenteuer in Sachen Rechtschreibkultur mag sich dort umschauen. Einer der letzten orthographisch unauffälligeren Kommentare stammt von einem gewissen Christian:

Hey cooler Blog. Ich will ja nicht meckern, aber es wird echt mal Zeit die Klamotten zu wechseln. Du trägste seit 3 Monaten das gleiche Outfit. Guck dir mal die Bilder hier deinem Blog an.

Christian, du hast den Sinn dieser ganzen Aktion nicht verstanden: Der Poldi zieht sich erst ganz am Schluss aus, wenn der Gewinner feststeht.
Absatz

Kommentare:

  1. Carolin Kiener cryingcarol@web.de2. August 2007 um 20:41

    Hallo Herr Steinhöfel,

    Da ich keine andere Möglichkeit gefunden habe ihnen zu schreiben, tue ich dies hiermit auf diesem Weg.
    Ich bin eine der Moderatorinnen des Bücher Forums www.monalou.com ( als LadyKafka zu finden) und möchte dort ein Autorenportrait von ihnen erstellen. Nun wollte ich Sie fragen, ob es möglich wäre ein Bild von ihnen (das ja auch hier auf ihrem Blog zu sehen ist) zu verwenden.
    Ich würde mich über eine baldige anwort an die emailadresse cryingcarol@web.de sehr freuen!

    Mit freundlichen Grüßen

    Carolin Kiener

    AntwortenLöschen
  2. Camiseta Personalizada10. August 2007 um 12:14

    Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Sehr geehrter Herr Steinhöfel,

    Im dtv-Buch "Von dir und mir / Freundschaftsgeschichten" habe ich Ihre Erzählung "Inger" gelesen. Sie hat mir so gut gefallen, dass ich sie übersetzt und an die Redaktion einer angesehenen Literaturzeitschrift geschickt habe. Wenn Sie einverstanden sind, wird sie im kommenden Herbst veröffentlicht. Falls Ihr Verlag oder Sie selbst mir ein Buch mit ähnlichen Geschichten schickten, würde ich gern versuchen, hier einen interessierten Verlag zu finden und auch das Buch übersetzen. Die beiden Verläge würden dann einen Lizenzvertrag abschließen. Ich hoffe, Sie unternehmen etwas in diesem Sinne.
    Mit freundlichen Grüßen Ihr

    Zivota Filipovic
    Antworten Sie, bitte, auf eMail: zivfilip@ptt.yu

    AntwortenLöschen