Mittwoch, 21. Februar 2007

Abdrücke

Als wir heute zum späten Frühstück beim Italiener saßen, wurden mein Mann und ich Zeuge einer Aktion, die ebenso faszinierend war wie alltäglich. Zwei statistisch betrachtet recht junge Mütter, beide erst Mitte Dreißig, schoben forsch ihre Kinderwagen in das Restaurant.

Angesichts von Kinderwagen der neuesten Generation denke ich immer unwillkürlich an 9/11. Sie sehen aus wie Panzer, sind fast ebenso breit und haben oft auch ähnliche Farben, nämlich ein den Beschützerinstinkt ansprechendes Natogrün oder ein gediegenes Desert-Storm-Ocker. Auf so ein Teil kann ruhig auch mal ein Jumbo stürzen; dem Kind passiert nichts, zumal es ja seit seiner Geburt mit einem titanverstärkten Helm auf dem Kopf durch die Gegend geschoben wird. Extrem teuer in der Neuanschaffung (gebraucht geht nicht, weil das Vorgängerkind womöglich eine vergeigte Aura hatte) machen diese mobilen Kinderzimmer sich dennoch bezahlt, vor allem beim Wochenendeinkaufs-Nahkampf im Supermarkt.


Die beiden Mütter guckten sich im vorderen Teil des Restaurants um, wo es genügend freie Sitzplätze und ausreichend Parkraum für die Panzer gab. Verständigten sich aber sofort mit einem Hier-echt-nicht-Blick auf den hinteren Teil des Ladens. Es war ein wenig schwierig dorthin zu gelangen, da der einzige Weg durch eine enge Gasse zwischen den voll besetzten Esstischen führte. Etwa zehn Leute mussten umständlich aufstehen, um Platz für die Durchfahrt zu schaffen, darunter ich. Ich tat das sehr ungern. Ich hasse es, beim Essen gestört zu werden. Aber ich bin auch ein bisschen besorgt um meine Rente.

Also erhob ich mich, erwiderte freundlich den herausfordernden Mutterkreuz-Blick der beiden Frauen und lugte dabei unauffällig in die vorbeirollenden Panzer. Reine Neugier. Keine sichtbaren Anzeichen von Allergien, das war ja schon mal was. Nur zwei in aller Unschuld schlafende Babys. Diese nagelneue Kindergeneration wird nicht nur George Bush und Oliver Pocher, sondern auch den Klimawandel überleben. Und sie wird ordentlich Kohle zum Therapeuten schleppen, weil ihre besorgten, sie panzernden Eltern diesen Klimawandel mit zu verantworten haben. (Die Eltern sind auch Schuld am Aufstieg der Oliver Pochers, mittelbar also am Untergang unserer Kultur als solcher, aber das ist ein anderes Thema.)

Die beiden Mütter zum Beispiel … Keine Ahnung, warum sie meinten, ausgerechnet im hintersten Teil des Restaurants sitzen zu müssen. Vielleicht vermuteten sie die Handystrahlung oder die Feinstaubbelastung dort niedriger als im vorderen Teil. Vielleicht wollten sie auch einfach nur den Toiletten näher sein. Jedenfalls unterlagen sie einem fatalen Denkfehler, denn die Anstrengung, mit der sie sich und die Nachkommen durch die Mittagesser kämpften, erhöhte ja unmittelbar und beträchtlich ihren CO2-Ausstoß. Man konnte förmlich dabei zusehen, wie die mütterliche Sorge unwissend ein neues Loch in die Ozonschicht riss. Und dann noch der ökologische Reifenabdruck der Kinderwagen – weiß der Geier, wie viele mit kostbarem Trinkwasser ausgespülte Joghurtbecher für deren Fabrikation nötig waren. Noch ein Loch, wenn nicht zwei.

Mir war der Appetit vergangen. Es ist die tiefe Tragik des abendländischen Menschen, dass er dem hilflosen Bewusstsein nicht mehr entkommen kann, ökologisch betrachtet eine Sau zu sein. Keine Sicherheit mehr, nirgends. Wirklich gut kann man das nur als Hersteller von Sturzhelmen und Kinderwagen finden.
Morgen kaufe ich Aktien.

1 Kommentar:

  1. Habe in einem VHS-Kurs mal eine "Kinderwagenfachverkäuferin" (gibt es sowas?) kennen gelernt, die meinte, dass es bei den Kinderwagen so ähnlich laufe, wie beim Autohändler: Den Vätern könne man die teuersten Modelle aufschwatzen: z. B. durch Anpreisen der "Stoßdämpfer" oder der stabilen Karosserie. Ca. 1000 Euro müsse man für einen "guten" Wagen anlegen. (Mein Auto war billiger!!!) Seitdem habe ich immer das schöne Bild vor Augen, wie mein Schwiegervater und mein Freund Kinderwagen schiebend unseren imaginären Nachwuchs durch die Gegend karren und mein Schwiegervater (mit einem Ölfläschen in der linken Hand) dann immer Sachen sagt wie: "Oglum, Du musst den Reifendruck überprüfen".

    AntwortenLöschen