Mittwoch, 31. Januar 2007

Fünf Minuten Pause ...

… für unseren Planeten fordert das französische Umweltbündnis L'Alliance pour la Planete. Und zwar morgen schon:

"Schalten Sie am 1. Februar 2007 zwischen 19.55 Uhr und 20.00 Uhr alle Lichter aus und trennen Sie alle elektrischen Geräte vom Netz."

So lautet die Aufforderung im Original. (Persönlich würde ich zuerst die Geräte vom Netz nehmen und erst dann die Lichter ausmachen, weil ich sonst Gefahr liefe, mir auf der Suche nach dem Kabel der Kaffeemaschine die Ömme anzuknallen.) Wie auch immer: der ganze Spaß, der laut BUND nicht viel Zeit und schon gar kein Geld kostet, soll weltweit Politiker auf die Dringlichkeit einer Diskussion des Klimawandels hinweisen.

Schon um Hunderten von Fröschen den Kochtopf zu ersparen (siehe unten), und weil unsere Kanzlerin als EU-Ratsvorsitzende den Klimaschutz gerade mit Karacho an die Wand fährt, kann ich eine solche Diskussion nur befürworten. Allerdings werde ich den umgekehrten Weg einschlagen und ordentlich drauflos plempern: Jede Lampe anschalten, den E-Herd auf 250 Grad hochfahren, in die linke Hand den Trockenrasierer und in die rechte den Fön meines Mannes, und dann die Glotze laufen lassen, bis in der ARD Mitgemacht und mitgelacht - Frankfurt feiert Fassenacht beginnt. Dann ist aber auch Schluss. Mehr Opfer kann man nicht von mir verlangen.

Käme ich der Aufforderung der französischen Freunde der Erde nach und schaltete alle Stromverbraucher aus, sähen unsere dämlichen Politiker nämlich nur eins in dieser Aktion: Dass da im Energiesektor offenbar ein echt fettes Sparpotenzial vorliegt. Und ab dem 1. März müssen wir dann womöglich jeden Donnerstag unrasiert rumlaufen, die Haare an der Luft trocknen lassen und kalten Kaffee trinken, weil die EU uns geschlossen den Saft abdreht.


1 Kommentar:

  1. hm... irgendwie weiß ich immer nie so richtig, was ich von solchen Aktionen halten soll. Ebenso wie der Aufruf heute nicht Auto zu fahren, nicht bei Aldi einzukaufen oder keine Menschen zu töten. Ich find die Idee dahinter ja gut, aber irgendwie haut das nicht so recht hin. Freiwilliger Verzicht führt zu nix, weil die leute dann nichts lernen. So lange immer noch Strom aus der Steckdose kommt, wenn man es braucht, ändert sich im Denken nichts. Bisschen so wie nen Diät: ändert man nichts grundsätzliches, ist man nach der Diät bald wieder dick. Oder so.
    Gut fand ich den europaweiten Stromausfall vor ein paar Monaten. Da war ich auf ner Party. Alle dachten, der Nachbar hätte den Strom gekappt :)

    AntwortenLöschen